WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

zurück zur Startseite


Willkommen zum wmd-brokerchannel!

Aktuelle Ausgabe:
wmd-brokerchannel 41/17
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
Sonntag, der 28.05.2017
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung  
Login

Benutzername

Passwort

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung  
Noch kein Login?
Melden sich an - Anmeldung und Nutzung sind kostenfrei!




 eMagazine WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung


Zu Favoriten hinzufügen


WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

Bundesfinanzhof erleichtert Abzug von Gesundheitskosten


Bundesfinanzhof erleichtert Abzug von Gesundheitskosten
WMD Brokerchannel

18.05.2017 | Geringere außergewöhnliche Belastung absetzbar

WMD Brokerchannel
Mit einem neuen Urteil hat das oberste deutsche Finanzgericht in München alle überrascht: Die Richter haben den Fiskus zu einer für die Steuerpflichtigen günstigeren Berechnung der außergewöhnlichen Belastungen verdonnert. „Das ist eine gute Nachricht für alle Beteiligten am Gesundheitsmarkt“, kommentiert Thomas Adolph vom führenden Vergleichsportal www.gesetzlichekrankenkassen.de. „In der Regel bilden die Ausgaben für Krankheit, Pflege und Betreuung hierbei den größten Kostenblock.“ Dem Urteil zufolge darf „nur der Teil des Gesamtbetrags der Einkünfte, der den im Gesetz genannten Grenzbetrag übersteigt, mit dem jeweils höheren Prozentsatz belastet“ werden. „Im Klartext heißt das, dass der zumutbare Eigenanteil künftig nicht mehr – gestaffelt nach Einkommen – pauschal mit einem Prozentsatz taxiert werden kann“, erläutert der Experte. Es gelten bis zur ersten Schwelle (15 340 Euro) der für diesen Haushalt niedrigste Satz, die Spanne von 15 340 bis 51 150 Euro darf nur mit dem mittleren Prozentsatz als zumutbarer Eigenanteil erfasst werden und erst die überschießenden Kosten sind mit höchsten Prozentsatz des steuerbaren Einkommens als zumutbar anzusetzen.“ Die Prozentsätze – zwischen einem und sieben Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte – entsprechen der Annahme, dass Bürger mit einem höheren Gesamtbetrag der Einkünfte leistungsfähiger und damit entsprechend belastbarer sind. Unterschiede macht der Fiskus auch nach Familienstand und Kinderanzahl.

BFH, Urteil v. 19.1.2017, VI R 75/14, veröffentlicht am 29.3.2017

Löwenanteil Gesundheitskosten: Brille, Rollstuhl, Hörgerät

Laut Wikipedia zählen zu den in Paragraf 33 Einkommensteuergesetz (EStG) geregelten außergewöhnlichen Belastungen vornehmlich Krankheitskosten: Arztkosten, soweit sie nicht von der Krankenkasse übernommen werden; Fahrtkosten zu Ärzten und Therapien; Zuzahlungen auf Medikamente; Beerdigungskosten eines nahen Verwandten, wenn das Erbe nicht ausreicht, die Kosten zu decken; Pflegekosten oder Pflegeheimkosten für die Eltern, soweit sie nicht durch Leistungen einer gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung gedeckt sind; Fahrtkosten für den amts- oder vertrauensärztlich empfohlenen Besuch der Anonymen Alkoholiker, dazu unter bestimmten Umständen eine Ayurveda-Behandlung sowie Augenoperationen, die eine Fehlsichtigkeit korrigieren – also alle Augen-Laser-Operationen. Dazu kommen Hilfsmittel wie Brille, Rollstuhl, Hörgerät oder die kostspieligen dritten Zähne. Auch Vorsorgemaßnahmen und begleitende Therapien wie Krankengymnastik, Yoga oder Osteopathie gehören in der Regel zu den anerkannten Belastungen.

Strenge Formvorschriften: Meist ärztliche Verordnung notwendig

Um vom Fiskus Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung im Sinne des Paragrafen 33 EStG anerkannt zu bekommen muss man sich den strenge Nachweispflichten unterwerfen, klärt Adolph auf. Das ergebe sich aus der geltenden Durchführungsverordnung, „welche die Zwangsläufigkeit von Aufwendungen im Krankheitsfall voraussetzt.“ Das gelinge beispielsweise durch die Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel. Manchmal sei auch eine vorherige Begutachtung durch den zuständigen Amtsarzt oder durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen notwendig. Speziell bei hohen Pflegekosten sei das oft vorteilhaft.

Ein paar kleine Rechenbeispiele machen den Vorteil sichtbar, der sich in Nähe der Schwellen am deutlichsten zeigt, erklärt der Kassenexperte. Alleinstehende mit 60.000 Euro Einkommen mussten bisher 4200 Euro Gesundheitskosten allein schultern, künftig nur noch 3535,30, eine Familie mit zwei Kindern früher 2400 Euro und jetzt nur noch 1735,30. Bei 20.000 steuerlichem Haushaltseinkommen verschiebt sich bei einer Einzelperson die Belastungsgrenze von 1200,00 auf 812,60 Euro, bei der zweiköpfigen Familie von 800,00 auf 329,60 Euro. Wichtig sei allerdings jetzt richtig vorzugehen, da die Finanzämter das neue Verfahren erst anwenden müssen, wenn das BFH-Urteil im Bundessteuerblatt amtlich veröffentlicht ist. Adolph: „Trotzdem sollten Betroffene schon heute alle Unterlagen sammeln und einreichen und – falls der Fiskus nicht sofort zu neuen Spielregeln mitmachen will, dem entsprechenden Bescheid mit Hinweis auf das Urteil (BFH VI R 75/14) widersprechen.“


Verantwortlich für den Inhalt:
Kassensuche GmbH, Vilbeler Landstraße 186, D-60388 Frankfurt
Tel.: 06109-50560, Fax: 06109-505629
www.gesetzlichekrankenkassen.de

Druckansichtweiterempfehlenmerken / als Favorit speichern

Weitere Beiträge zu diesem Unternehmen:
 NameDatum
Bundesfinanzhof erleichtert Abzug von Gesundheitskosten Bundesfinanzhof erleichtert Abzug von Gesundheitskosten
Geringere außergewöhnliche Belastung absetzbar
18.05.2017
Bundesfinanzhof schafft KlarheitBundesfinanzhof schafft Klarheit
Wer von seiner Krankenkasse für gesundes Verhalten direkt darauf bezogene Bonuszahlungen bekommt, darf dafür nicht vom Finanzamt bestraft werden
10.11.2016
Notaufnahme im Krankenhaus kosten Krankenkassen Milliarden Notaufnahme im Krankenhaus kosten Krankenkassen Milliarden
Vermeidbare Notfälle belasten das Gesundheitssystem enorm
29.09.2016
Krankenkassen werden bald Beiträge erhöhenKrankenkassen werden bald Beiträge erhöhen
Ausgaben der Krankenkassen steigen schneller als die Einnahmen
04.08.2016
Verschiebebahnhof KrankenkasseVerschiebebahnhof Krankenkasse
Rund ein Drittel der Kosten für Harz-IV-Empfänger werden einfach auf die Krankenkassenmitglieder umgewälzt
19.07.2016

zurück
WMD Brokerchannel - aktuelle News, Videos, Interviews und Berichte rund um die Finanzdienstleistung

Aktuelle Videos

Wie Vermittler und ihre Kunden durch eine Zusammenarbeit mit der IKK classic profitieren können?
Wie Vermittler und ihre Kunden durch eine Zusammenarbeit mit der IKK classic profitieren können?

Berufsunfähigkeits­versicherung: Studie zum tatsächlichen Leistungsverhalten vorgestellt
Berufsunfähigkeits­versicherung: Studie zum tatsächlichen Leistungsverhalten vorgestellt

Sachwerte Kolloquium 2017 sehr gut besucht
Sachwerte Kolloquium 2017 sehr gut besucht

Wie attraktiv bleibt die PKV trotz aktueller Beitragserhöhungen?
Wie attraktiv bleibt die PKV trotz aktueller Beitragserhöhungen?

Zukunftsperspektive für BU-Produkte und Vertrieb
Zukunftsperspektive für BU-Produkte und Vertrieb

Standortbestimmung PKV und Arbeitskraftabsicherung
Standortbestimmung PKV und Arbeitskraftabsicherung

DFSI-Qualitätsrating privater Krankenversicherungen mit neuen Erkenntnissen für Vermittler
DFSI-Qualitätsrating privater Krankenversicherungen mit neuen Erkenntnissen für Vermittler

Qualitätsratings von DFSI und die Nutzen für Vermittler und Berater
Qualitätsratings von DFSI und die Nutzen für Vermittler und Berater

Rating zur Unternehmensqualität von Lebensversicherungen 2016/17: Was für Makler wichtig ist?
Rating zur Unternehmensqualität von Lebensversicherungen 2016/17: Was für Makler wichtig ist?

Techniker Krankenkasse bei Maklern erneut auf der Spitzenposition - Beliebtester GKV-Partner
Techniker Krankenkasse bei Maklern erneut auf der Spitzenposition - Beliebtester GKV-Partner